Badmintonregeln - VII. Wechsel der Spielfeldseiten

Erstellt am Donnerstag, 12. Mai 2005

Die Spieler wechseln die Seiten: nach Ende des 1, Satzes; vor Beginn des 3. Satzes; im dritten Satz bei 6 (Dameneinzel) bzw. bei 8 (Herreneinzel und Doppeldisziplinen).

VIII. Aufschlagregeln

Sobald die Spieler ihre Positionen eingenommen haben, gilt die erste Vorwärtsbewegung des Schlägerkopfes als Aulschlagbeginn. Der Aufschlag gilt als ausgeführt, wenn der Ball vom Schläger des Aufschlägers getroffen wurde oder der Ball den Boden berührt. Wenn der Aufschläger den Ball nicht trifft und der Federball zu Boden geht oder vom Aufschläger nach dem Anwerfen wieder gefangen wird; ist dies ein Fehler. Ein Fehler liegt auch vor wenn sich beim Aufschlag der Federball an der Netzkante verfängt und hängenbleibt oder nach Überfliegen des Netzes im Netz hängenbleibt. Ein Aufschlag darf nicht verzögert werden (mehr als 5 sec.). Ein Teil beider Füße des Aufschlägers und Rücksehlägers muß während des Aufschlags in ruhiger Bodenberührung bleiben, d.h. ein Nachziehen eines Fußes ist nicht erlaubt ( = keine ruhige Stellung), ein Wippen mit dem Fuß ist erlaubt, wenn es nicht als unfaire Handlung angesehen werden kann. Für Auf- u. Rückschläger gilt: nicht die Linien berühren!; der Ball darf beim Aufschlag nur am Fuß (= Kopf). also nicht an den Federn und auch nicht an Fuß und Federn gemeinsam getroffen werden; der Balltreffpunkt muß unter der Taille liegen. die Taille wird als Linie in Höhe des untersten Punktes der untersten Rippe (=2 Finger breit über dem Beckenkamm) definiert; die Hand, die den Schläger hält, muß bei Aufsehlagausführung deutlich über dem oberen Rand des Schlägerkopfes sein; eine Bewegungsunterbrechung gilt als Täuschung (gleichmäßige Beschleunigung!).
Der Aufschläger und der Rückschläger stehen sich in ihren Feldern schräg gegenüber (der Aufschlag erfolgt in das diagonal liegende Aufschlagfeld der gegnerischen Seite), beim Doppel dürfen die Partner von Auf- u. Rückschläger (auf ihrer Spielfeldseite) überall stehen, sie dürfen aber den Aufschläger/Rückschläger nicht in der Sicht behindern.
Eine Wiederholung eines Aufschlages gibt es, wenn der Aufschläger und der Rückschläger bei der Aufschlagausführung gleichzeitig einen Fehler machen (Z.B. beide heben einen Fuß). Eine Wiederholung muß auch dann erfolgen, wenn der Rücksehläger nicht bereit war. Ein Rückschläger war bereit, wenn er a) mit Blick auf den Aufschläger ruhig stand und b) einen Rückschlagversuch unternahm.

joomla 1.6 themesparty poker bonus
Blue Joomla templates by Party Poker bonus